Skip to main content
Gutshof Kraatz in der Uckermark

Verkostung | Die Ergebnisse

Da sind sie nun, unsere Testkandidaten. Vier großartige Obstweine aus der Uckermark. Sie alle sind als feinherb beschrieben und wurden dem entsprechend verkostet und bewertet. Warum haben wir das getan und was ist dabei herausgekommen?

Wir fanden die meisten der Obstweine sehr lecker

Einige Kunden sind an uns herangetreten und fragten uns nach feinherben und lieblichen Obstweinen gleicher Qualität. Darauf hin haben wir unseren Händler kontaktiert und diese vielversprechenden Weine geordert. Nun ist es so, dass man mit dem Begriff "feinherb" je nach Geschmack werben kann, nicht aber mit dem Begriff "halbtrocken". Als feinherb gilt folgendes:

Die Bezeichnung feinherb wurde von Moselwinzern vor einigen Jahren gerichtlich durchgesetzt. Sie steht für Weine, die nicht mehr trocken sind, aber auch noch nicht süß. Sie fallen, wie die halbtrockenen Weine auch, unter die lieblichen Weine.

Grundsätzlich können die Verbraucher:innen davon ausgehen, dass sich ein feinherber Wein geschmacklich zwischen halbtrockenem und lieblichem Wein bewegt. Eine harmonische Balance aus präsenter Süße und Säure sowie eine gute Trinkbarkeit sind im Normalfall Charakteristika, die ein feinherber Wein mit sich bringt. (Quelle: https://weine-vor-freude.de)

Hier gibt es klare Vorgaben, ab wie viel Restzuckergehalt ein Wein oder ein Obstwein als halbtrocken gilt. Durch eine Regelung der Europäischen Union ist genau festgelegt, bei welchen Restzuckerwerten ein Wein in welchen Geschmacksgrad fällt. Ein halbtrockener Wein darf demnach zwischen 9 g/l und 18 g/l Restsüße in sich haben. Wie beim trockenen Wein gilt allerdings auch hier eine Ausnahme, wobei 18g/l Zucker weiterhin den Maximalwert bildet. Die Erweiterung des Gesetzes wird in der Formel Säure + 10 ausgedrückt. Diese sagt aus, dass ein halbtrockener Wein niemals weniger als 10 g/l Säure unter dem Zuckerwert liegen darf. Ansonsten müsste der Wein als lieblich deklariert werden.

Beispiel: Sind im Wein also 17 g/l Restzucker gelöst, darf er nicht weniger als 7 g/l Säure beinhalten, da er sonst nicht als halbtrocken bezeichnet werden dürfte. Er würde dann zu den lieblichen Weinen zählen.

Was bedeutet das nun für unsere "feinherben" Probier-Obstweine? Sie haben leider allesamt einen zu hohen Säuregehalt je Liter im Verhältnis zum Restzuckergehalt. Was den Wein nicht zu einem halbtrockenen, oder gar lieblichen Wein tendieren lässt. Unsere Kandidaten tendieren eher zum trocknen Obstwein und genau die haben wir ja schon im Sortiment. Die Bezeichnung feinherb wurde hier also eher in Richtung trocken ausgelegt. Eben Geschmackssache des Produzenten.

Fazit: Wir fanden die meisten der Obstweine sehr lecker, jedoch bevorzugen auch wir eher trockene Weine. Unser Favorit war eindeutig der Quittenwein Cydonia, der erstaunlich wenig Säure, aber dafür ein hervorragendes Aroma hatte. Vielleicht nehmen wir diesen später in unser Sortiment auf. Außerdem haben wir an diesem Abend einen Quitten-Glühwein probiert und umgehend mehr davon für unseren Shop bestellt. Wir werden für Sie weitersuchen und den wirklich halbtrockenen Obstwein ganz bestimmt finden. 

Ihr Born-Store Team

 

  • Aufrufe: 241